Deutsche Vereinigung für Politikwissenschaft

Neuigkeiten

Der Vorstand der DVPW hat heute eine Stellungnahme zu Open Access und Open Science verabschiedet. Darin bekennt sich die DVPW zu den Paradigmen von Open Science und Open Access und unterstützt die 2003 veröffentlichte „Berliner Erklärung über den offenen Zugang zu wissenschaftlichem Wissen“. Sie unterstützt Forderungen, der Kommerzialisierung von öffentlich finanzierten wissenschaftlichen Publikationen entgegenzutreten und sog. „diamond“ bzw. „scholar led“ Open-Access-Modelle zu stärken.
Der Vorstand der DVPW hat heute ein Positionspapier zu Lehrgebieten der politikwissenschaftlichen Grundausbildung verabschiedet. Um im Rahmen einer grundlegenden Ausbildung in politikwissenschaftlichen Bachelor- und Lehramts-Studiengängen der Breite und Systematik des Faches gerecht zu werden, ist aus Sicht der DVPW eine Absicherung der Lehre in einer Reihe von Kernbereichen des Fachs notwendig.
Die Anmeldung zum 29. DVPW-Kongress am 24.-27. September 2024 an der Georg-August-Universität Göttingen ist ab sofort online über das Portal meineDVPW möglich! Die Online-Anmeldung schließt am 15. September 2024. Danach ist eine Registrierung nur noch auf dem Kongress gegen Barzahlung möglich. Alle aktiven Teilnehmer*innen müssen sich bis zum 25. Februar 2024 für den Kongress registrieren, um im Programm aufgeführt zu werden.
Zur Auszeichnung besonderer Leistungen in der politikwissenschaftlichen Lehre schreibt die Deutsche Vereinigung für Politikwissenschaft in Kooperation mit der Schader-Stiftung jährlich einen mit 1.000 EUR dotierten Preis aus. Der „Lehrpreis Politikwissenschaft“ soll auch 2024 die besondere Bedeutung der politikwissenschaftlichen Hochschullehre sichtbar machen und die Qualität der Lehre in der deutschen Politikwissenschaft stärken. Bewerbungen und Vorschläge sind bis zum 15. April möglich.
In der Redaktion der vom DVPW-Vorstand herausgegebenen Politischen Vierteljahresschrift/German Political Science Quarterly ist zum 1. April 2024 die Position eines ehrenamtlichen Redaktionsmitglieds für den Bereich PVS-Literatur zu besetzen. Interessenbekundungen sind bis zum 18. Februar 2024 möglich.
Helga Haftendorn, eine der prägendsten Vertreterinnen der Internationalen Beziehungen in Deutschland, ist am 6. November 2023 kurz nach Vollendung ihres 90. Lebensjahres verstorben. Christopher Daase, Gunther Hellmann, Ingo Peters und Christian Tuschhoff würdigen sie hier mit einem Nachruf.
Die DVPW schreibt auch für 2024 einen mit 1.000 € dotierten Förderpreis für eine politikwissenschaftliche Dissertation aus, die im Jahr 2023 abgeschlossen wurde, d.h. die Verleihung des Titels durch Zeugnisübergabe oder die Veröffentlichung ist 2023 erfolgt. Bewerbungen und Vorschläge für den Dissertationspreis sind bis zum 31.01.2024 möglich.
Der DVPW-Dissertationspreis 2023 geht an Dr. Sara Gebh, wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität Wien, für ihre 2022 an der New School for Social Research abgeschlossene Dissertation „The Specter of Disorder: Stasis and the Pacification of the Democratic Idea“.
Am 9.11.23 ab 14:00 Uhr laden wir alle Mitglieder der DVPW zu der virtuellen Veranstaltung "Förderinstitutionen im Gespräch" ein. Dr. Markus Stanat von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) wird die verschiedenen Förderformate der DFG vorstellen, Tipps zur Antragsstellung geben und Fragen beantworten. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich, die Zugangsdaten werden kurz vor der Veranstaltung per E-Mail versandt.
Der Ausschuss für die Förderung von Wissenschaftler*innen in der Qualifikationsphase (Q-Ausschuss) lädt am 10. November 2023 von 12:00-14:00 Uhr erneut zu einem digitalen Stammtisch zum Austausch über aktuelle Themen und Arbeitsschwerpunkte des Ausschusses ein. Die Veranstaltung richtet sich insbesondere an Vertreter*innen des akademischen Mittelbaus, steht aber dezidiert auch Mitgliedern anderer Statusgruppen offen. Eine Anmeldung ist über die DVPW-Webseite möglich.