Deutsche Vereinigung für Politikwissenschaft

Seit geraumer Zeit hat sich “Diskurs” von einem Randkonzept oder gar Reizwort zu einem feststehenden Begriff in den Internationalen Beziehungen (IB) entwickelt. Heute gibt es zu nahezu allen Fragen internationaler wie europäischer Politik – von europäischer Integration und Identität über internationale Verrechtlichung und Institutionalisierung bis hin zu globalen Gouvernance Studien aus diskurstheoretischer Perspektive. Dabei stellt sich “Diskurs” in den IB als ein umfangreiches und vielfältiges Forschungsfeld dar, das von unterschiedlichen Verständnissen geprägt ist, wie der Begriff  zu interpretieren ist und welche Perspektive aus diesen Deutungen auf internationale Politik, Gesellschaft und Wirklichkeit folgt.

Die Themengruppe “Diskursforschung in den Internationalen Beziehungen” möchte angesichts dieser Vielfalt ein Forum für engagierten Dialog und Austausch unter DiskursforscherInnen bieten sowie Ort der Planung von Publikationen und Projekten sein, die sich mit Fragen internationaler und europäischer Politik aus diskursiver Perspektive auseinandersetzen. Dabei soll weder mit Blick auf theoretische Zugänge noch auf Themenfelder eine Eingrenzung vorgenommen werden. Vielmehr ist der Begriff Diskursforschung bewusst gewählt worden, da er sowohl ForscherInnen einschließt, die vorwiegend diskurstheoretisch arbeiten als auch die, die vorwiegend diskursanalytisch vorgehen. Auch thematisch sind alle Felder der IB und der Europaforschung angesprochen. Die Themengruppe steht allen Diskursinteressierten offen und möchte auch NachwuchswissenschaftlerInnen die Möglichkeit bieten, sich mit den unterschiedlichsten Fragestellungen und Thematiken der Diskursforschung auseinandersetzen.