Deutsche Vereinigung für Politikwissenschaft
TG Polar- und Meeresforschung

Herzlich willkommen!

Das Profil der Themengruppe "Polar- und Meerespolitik"

 

Die Ziele der Themengruppe "Polar- und Meerespolitik"

Erstens möchte die Themengruppe als Plattform politikwissenschaftliche Forschung zu Wandlungsprozessen in den Polar- und Meeresregionen bündeln und Interessierten einen Raum für gegenseitigen Austausch und die Entwicklung koordinierter Initiativen für eine systematische Abdeckung des Forschungsbedarfs zu bieten. Zum einen soll die bisher größtenteils auf die internationale Ebene und vorwiegend in Umwelt- und Sicherheitspolitik separierte Einzelforschung durch andere Meeres- und Polarpolitikfelder und andere Politikebenen ergänzt und thematisch zusammengebracht werden, um die praktisch wirksame Überlappung dieser Politikfelder auch forschungsmäßig abzubilden. Zum anderen soll großer Wert auch auf internationalen Austausch und auf die Beteiligung des akademischen Nachwuchses gelegt werden, da die wesentlichen Initiativen zu den meisten Aktivitäten der letzten Jahre von jüngeren WissenschaftlerInnen ausgegangen sind.

Zweitens möchte die Themengruppe aus der Politikwissenschaft heraus starke Bezüge in die weitere sozial-, rechts-, raum-, kultur- und naturwissenschaftliche Polar- und Meeresforschung herstellen und in diese Disziplinen hineinwirken. Die politikwissenschaftliche Polar- und Meeresforschung soll nicht nur als Begleitforschung Berücksichtigung finden, sondern ihren eigenständigen Beitrag und Platz in inter- und transdisziplinärer Forschung und den entsprechenden Forschungsprogrammen definieren und behaupten.

Drittens möchte die Themengruppe auch breiter in die Politikwissenschaft hineinwirken und Polar- und Meeresthemen verstärkt als relevante Fälle für die Forschung in verschiedenen Teildisziplinen bekanntmachen. Polar- und meerespolitische Themen funktionieren als einschlägige Beispiele für unterschiedliche politikwissenschaftliche Fragestellungen und als globale Trendbarometer. Daher soll in der Themengruppe auch die Beteiligung an den Aktivitäten anderer Arbeitskreisen bzw. Sektionen koordiniert werden.

Viertens möchte die Themengruppe sich als institutionalisiertes Forum langfristig als Ansprechpartner oder Vermittlungsstelle für Nachfragen nach politikwissenschaftlicher Forschung und Expertise in ihrem Themenfeld etablieren und sich an der Ausarbeitung entsprechender Forschungsprogramme beteiligen. Damit soll einerseits die Wahrscheinlichkeit erhöht werden, dass nachgefragte Politikberatung auch tatsächlich von thematisch ausgewiesenen ExpertInnen durchgeführt wird, andererseits sichergestellt werden, dass für den Erhalt und weitere Ausbildung dieser Expertise erforderlichen Forschungsmittel zur Verfügung stehen.