Deutsche Vereinigung für Politikwissenschaft
06.10. - 07.10.2022

Parlamente in herausfordenden Zeiten

Zweijahrestagung der DVPW Themengruppe ‚Vergleichende Parlamentarismusforschung‘

Ort: Universität Bremen

Die Fragmentierung und Polarisierung der Öffentlichkeit durch die neuen sozialen Medien, der fortschreitende Funktionsverlust politischer Parteien, das Auswandern politischer Entscheidungen an non-majoritäre Institutionen und/oder suprastaatliche Instanzen, die neue Exekutivdominanz als Folge der Krisen der Gegenwart – diese und andere Entwicklungen konfrontieren Parlamente mit vielfältigen Herausforderungen. Nicht zuletzt sind wir erst vor kurzem Zeuge geworden, wie eine demokratische Wahl in einer der ältesten Demokratie der Welt in der Stürmung des Parlaments endete. Aus diesen Beobachtungen entstehen Fragen danach, wie die Wandlungsprozesse, denen Parlamente ausgesetzt sind, spezifischer beschrieben werden können, wie sie auf die neuen und die fortbestehenden alten Herausforderungen reagieren, und was der komparative Blick zu diesen Fragestellungen beitragen kann.

Zur Tagung der DVPW-Themengruppe Vergleichende Parlamentarismusforschung am 6. / 7. Oktober an der Universität Bremen laden wir Beiträge jeglicher methodischer Orientierung und mit einem thematischen Fokus auf den skizzierten Problemkontext ein. Wir bitten um die Einreichung von Vorschlägen für Papiere (Titel, kurze Zusammenfassung von 400 Worten, Schlagworte) bis zum 31. Mai 2022 an manowuni-bremende. Die Entscheidung über die Auswahl der Papiere erfolgt bis zum 15. Juni.

 

Parliaments in challenging times

Biannual conference of the standing group on ‘Comparative Legislative Studies’ of the German Political Science Association, October 6.-7. 2022 at the University of Bremen.

The fragmentation and polarisation of the public sphere facilitated by the new social media, the increasing dysfunctions of political parties, the transfer of political decisions from parliaments and other accountable arenas into non-majoritarian and/ or supra-national institutions and agencies, executive dominance in times of crises – these and other developments confront parliaments with various challenges. Lately, we even had to witness how a democratic election in one of the oldest democracies in the world ended in a violent siege of the parliament. These observations raise questions such as how to specify and understand the new contexts of legislative politics, how parliaments respond to new and the persisting old challenges, and what we are able to learn about this by adopting comparative approaches.

We invite contributions of any methodological orientation, which address any of the questions sketched above, to the biennial conference of the DVPW-standing group on ‘Comparative Legislative Studies”, October 6. - 7. 2022, at the University of Bremen. We ask interested colleagues to send proposals including a title, a short abstract of 400 words, and 5 keywords until 31. May 2022 to manowuni-bremende. The final decision will be taken and communicated by 15 June 2022.