Deutsche Vereinigung für Politikwissenschaft
10.10. - 11.10.2019

Tagung – Soziale und politische Ungleichheit? Interessenvertretung in der Sozialpolitik, Essen

Gemeinsame Tagung der Sektion Sozialpolitik in der DGS und des AK Vergleichende Wohlfahrtsstaatsforschung in der DVPW

Soziale und politische Ungleichheit? Interessenvertretung in der Sozialpolitik

Gemeinsame Tagung der Sektion Sozialpolitik in der DGS und des AK Vergleichende Wohlfahrtsstaatsforschung in der DVPW

 

10./11. Oktober 2019, Campus Essen der Universität Duisburg-Essen

 

Sozialpolitische Reformen lassen sich als Ergebnis politischer Auseinandersetzungen interpretieren, die vor dem Hintergrund sich wandelnder gesellschaftlicher und wirtschaftlicher Rahmenbedingungen ausgetragen werden. Die Reformprozesse und ihre Ergebnisse spiegeln Interessenkonstellationen und -konflikte wider und damit auch die Stärke bzw. Schwäche von Akteuren, die für die Durchsetzung spezifischer Interessen stehen.

In der öffentlichen Debatte werden Reformen häufig hinsichtlich ihrer Verteilungswirkung bewertet: Welche Akteursgruppe wird durch Reformen sozioökonomisch bessergestellt, welche verliert? Weniger Beachtung finden hingegen Fragen der politischen (Un-)Gleichheit: Welche Interessen werden im sozialpolitischen Reformdiskurs überhaupt gehört und können sich Geltung verschaffen? Und wie wirken Politikergebnisse auf diese Interessen zurück? Denn politische Reformen fördern bestimmte Interessen direkt oder verschaffen ihnen einen Legitimitätsgewinn, andere werten sie hingegen ab.

Die gemeinsame Tagung der Sektion Sozialpolitik in der DGS und des AK Vergleichende Wohlfahrtsstaatsforschung in der DVPW möchte die Interessenformulierung und -vertretung in der Sozialpolitik in den Blick nehmen. Konkret soll gefragt werden, welche Interessen wie in sozialpolitische Entscheidungsprozesse transportiert oder institutionell eingebunden werden (bzw. welche Interessen dabei keine Berücksichtigung finden), welche Verschiebungen es in den vergangenen Jahrzehnten bezüglich relevanter Interessen und sie vertretender Gruppen gegeben hat, und welche Rückwirkungen Politik auf Interessenformulierung und -artikulation hat.

 

Zum Programm: LINK