Deutsche Vereinigung für Politikwissenschaft
Veröffentlicht am: 11.07.2019

Dozenten (m/ w/ d) für Politik- und Sozialwissenschaften mit den Schwerpunkten a) Politische Bildung, Menschenrechtsbildung, Geschichte b) Interkulturelle Kompetenz

Hochschule der Polizei Rheinland-Pfalz, Hahn

Bewerbungsfrist: 02.08.2019

weitere Informationen

Die Hochschule der Polizei Rheinland-Pfalz ist die zentrale Aus- und Fortbildungseinrichtung der Polizei in Rheinland-Pfalz. Der Bachelorstudiengang „Polizeidienst“ und der Masterstudiengang „Public Administration – Police Management“ sind praxisorientiert angelegt und vermitteln ein breites Wissen. Im Rahmen von Weiterbildungen zu Kriminalitätsphänomenen und technischen Entwicklungen werden die Kompetenzen aktualisiert und vertieft. Daneben zeichnet die Hochschule der Polizei für den Wissenstransfer in die polizeiliche Praxis sowie anwendungsbezogene Forschungsprojekte verantwortlich.

Das Ministerium des Innern und für Sport Rheinland-Pfalz sucht für die Hochschule der Polizei Rheinland-Pfalz am Campus Hahn

Dozenten (m/ w/ d) für Politik- und Sozialwissenschaften mit den Schwerpunkten a) Politische Bildung, Menschenrechtsbildung, Geschichte b) Interkulturelle Kompetenz

 

Folgende Aufgabenschwerpunkte sind abzudecken:

  • Lehr- und Trainertätigkeit in den Studiengängen sowie in der Weiterbildung, Entwicklung moderner Lehr- und Lernformate sowie Prüfungstätigkeit
  • Mitwirkung bei der Erstellung und Weiterentwicklung der Fortbildungs- und Studienkonzeptionen
  • Mitarbeit in landesweiten Arbeitsgruppen, interdisziplinäre Zusammenarbeit in bundesweiten Netzwerken und Verbänden
  • anwendungsorientierte Forschung und Transfer
  • Leitung und Mitwirkung in Studierendenprojekten, Hochschulgesprächstagen sowie öffentlichkeitswirksamen Veranstaltungen der Hochschule
  • Mitwirkung bei der Hochschulentwicklung


Wir erwarten:

  • ein abgeschlossenes Studium der Gesellschaftswissenschaften (Politikwissenschaft, Sozialwissenschaften) an einer Universität mit dem Abschluss Master oder vergleichbarer Abschluss
  • mindestens fünf Jahre einschlägige Berufserfahrung, davon mindestens drei Jahre außerhalb des Hochschulbereiches
  • ein breites, aktuelles Wissen in den oben angeführten Schwerpunkten
  • die Bereitschaft, sich fachlich den gesellschaftlichen Herausforderungen einer Bürgerpolizei auseinander zu setzen und Lösungskonzepte für die Aus- und Weiterbilung zu erstellen
  • das Interesse, sich in ungewöhnliche und vielseitige Arbeitsfelder einzuarbeiten
  • nationale und internationale Reisetätigkeit aus Anlass von Lehre, Forschung und Transfer


Die erforderliche pädagogische Eignung wird durch eine Lehrprobe oder durch Erfahrung in der Lehre nachgewiesen. Da die Wahrnehmung der Aufgaben eine landesweite Mobilität erfordert, ist eine gültige Fahrerlaubnis der Klasse B unerlässlich.

 

Wir bieten:

  • eine abwechslungsreiche, vielfältige Tätigkeit
  • in einem interdisziplinären und kollegialem Team
  • mit hoher Eigeninitiative und vielfältigen Entwicklungsmöglichkeiten
  • mit Bezug zur polizeilichen Praxis
  • Lehre für junge und interessierte Polizeistudierende

Die Einstellung erfolgt je nach Vorliegen der persönlichen Voraussetzungen im Beamtenverhältnis (Besoldungsgruppe A 13, 4. EA) oder im Beschäftigtenverhältnis nach TV-L (Entgeltgruppe 13).


Sonstiges:

Im Rahmen der Vorschriften des Landesgleichstellungsgesetzes streben wir eine weitere Erhöhung des Frauenanteils in Führungspositionen in seinem Geschäftsbereich an und sind daher an Bewerbungen von Frauen besonders interessiert.
Im Bereich der rheinland-pfälzischen Polizei wird die Vereinbarkeit von Beruf und Familie durch familienfreundliche Regelungen und Maßnahmen unterstützt. Erfahrungen, Kenntnisse und Fertigkeiten, die durch Familienarbeit oder ehrenamtliche Tätigkeit erworben wurden, werden bei der Beurteilung der Qualifikation im Rahmen des § 8 Abs. 1 des Landesgleichstellungsgesetzes berücksichtigt.
Schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber werden bei entsprechender Eignung bevorzugt berücksichtigt.


Bewerbung:

Die Personalauswahl wird neben den Bewerbungsunterlagen auf ein Vorstellungsgespräch sowie eine Präsentation gestützt. Fachliche Rückfragen können unter der Rufnummer 06543/985 - 233 (Frau Christine Telser) erfolgen.

Aussagekräftige Bewerbungen mit detaillierten Angaben zum bisherigen beruflichen Werdegang – in tabellarischer Form –, insbesondere mit Aussagen zur pädagogischen Eignung, bitte ich bis spätestens 02.08.2019 an folgende Adresse zu richten:

Hochschule der Polizei Rheinland-Pfalz
Referat 43 - Personal / Soziales -
Postfach 11 11
55482 Hahn-Flughafen


Die Bewerbungsunterlagen werden nicht zurückgeschickt, daher bitten wir um Zusendung von Kopien. Nach Abschluss des Bewerbungsverfahrens werden die Bewerbungsunterlagen nach den Bestimmungen des Datenschutzes vernichtet. Bei Bewerbungen via E-Mail bitten wir darauf zu achten, dass die Gesamtgröße der Anhänge 5 Megabyte nicht überschreitet und die Bewerbungsunterlagen als eine zusammenhängende Datei versendet werden.