Deutsche Vereinigung für Politikwissenschaft
22.02.2023

Umwelt- und Klimapolitik in Bewegung: Politisierung, Mobilisierung und Transformation in Zeiten der Krise, Münster

Offene Tagung des DVPW Arbeitskreises Umweltpolitik/Global Change in Zusammenarbeit mit der Juniorprofessur für Global Environmental Governance, Westfälische-Wilhelms Universität Münster

Mittwoch, 22.02. bis Freitag, 24.02.2023, Akademie Franz Hitze Haus, Münster

 

Die vom AK Umweltpolitik/Global Change veranstaltete Tagung zum Thema „Umwelt- und Klimapolitik in Bewegung“ widmet sich den Wechselwirkungen zwischen unterschiedlichen (disruptiven wie kontinuierlichen) Formen gesellschaftlichen Wandels und Veränderungen in der Umwelt- und Klimapolitik, und fragt nach deren Transformationspotenzial. Neben der wissenschaftlichen Reflexion dieser Wechselwirkungen zielt die Tagung auch auf die Erkundung praktischer Implikationen im Austausch mit Akteur*innen aus der politischen Praxis.

 

Mögliche Themen und Fragestellungen, die im Rahmen der Tagung adressiert werden, sind:

− Wie haben sich Diskurse, Institutionen, Akteurskonstellationen, Policies, Strategien und Regulationsansätze in der Umwelt- und Klimapolitik in den letzten Jahren gewandelt? Welche Wechselwirkungen mit anderen Politikfeldern lassen sich ausmachen?

− Was sind Ursachen, Bedingungen und Triebkräfte umwelt- und klimapolitischen Wandels? Welche Rollen spielen Ereignisse und akute Krisen, und welche Bedeutungen kommen Veränderungsprozessen in Gesellschaft, Kultur, Wissenschaft und Technologie zu?

− Wie wirken Umwelt- und Klimabewegungen in der Gesellschaft und wie beeinflussen sie die gesellschaftliche Transformation in Richtung Nachhaltigkeit? Unter welchen Bedingungen und mit welchen Strategien sind sie erfolgreich? Was sind Unterschiede und Gemeinsamkeiten zwischen alten und neuen Umwelt- und Klimabewegungen?

− Vor welchen Herausforderungen stehen politische Transformationsstrategien und Agierende? Welche Chancen und Risiken bergen gesellschaftliche Wandlungsprozesse und Krisen für (demokratische) Umwelt- und Nachhaltigkeitspolitik? Was folgt aus der krisenhaften Zuspitzung gesellschaftlicher Veränderungen für die umwelt- und klimapolitische Gestaltungsfähigkeit?