Deutsche Vereinigung für Politikwissenschaft
Frist: 15.06.2024

CfP - Diversity und Diskriminierungsschutz weiterdenken

Im Anhang finden Sie den Call for Papers für den Themenschwerpunkt für das Heft 2/2025 der Zeitschrift für Diversitätsforschung und -management zum Thema:

„Diversity und Diskriminierungsschutz weiterdenken“

Gastherausgeber*innen sind: Andrea D. Bührmann, Elena Futter-Buck, Jördis Grabow und Doreen Müller, Georg-August-Universität Göttingen

Angesichts der rasanten Ausbreitung, die die Diversitäts- und Antidiskriminierungsarbeit in den vergangenen rund 20 Jahren erfahren haben, ist es an der Zeit, die vielfältigen Entwicklungen und Erfahrungen zu reflektieren und Chancen, Herausforderungen und Aufgaben für die Zukunft abzuleiten – aus der Perspektive verschiedener Forschungs- und Handlungsfelder. Dazu möchten wir mit diesem Themenschwerpunkt beitragen.

Die Beiträge können beispielsweise die folgenden Themen aufgreifen:

 

  1. Vielfalt und Zusammenspiel von Diskriminierungskategorien: Diversitäts- und Antidiskriminierungsarbeit erfordert eine Reflexion darüber, welche Kategorien warum als relevant erachtet werden, welche ggf. unberücksichtigt bleiben und wie sich dies erklären lässt. Damit verknüpft ist die Frage, wie die Vielfalt der Diskriminierungskategorien und die Komplexität ihres Zusammenwirkens in der Antidiskriminierungs- und Diversitätspraxis angemessen abgebildet werden können.
  2. Effekte von Antidiskriminierungsgesetzgebung und Antidiskriminierungspraxis: Ein Resümee des bisher Erreichten beinhaltet auch die Frage, was bisher (nicht) erreicht wurde und welche Effekte die Antidiskriminierungsgesetzgebung und die Antidiskriminierungspraxis unterschiedlicher Akteur*innen auf individueller, institutioneller, gesellschaftlicher und diskursiver Ebene hervorbringen.
  3. Zusammenspiel unterschiedlicher Akteur*innen bei der Weiterentwicklung von Diversity- und Antidiskriminierungsarbeit: In welchem Verhältnis stehen die Institutionalisierung von Antidiskriminierungspolitiken, Diversitätsstrategien in Organisationen und autonome Interessensvertretungen? Welche Ansprüche stellen (neue) soziale Bewegungen an die Antidiskriminierungsgesetzgebung und -praxis?

Die Zeitschrift bietet Raum für unterschiedliche Formate. Abstracts mit Beitragsvorschlägen erbitten wir bis 15. Juni 2024 an diversitaetsforschunguni-goettingende .

Übrigens: Der Call zur gleichnamigen Tagung am 11./12.9.2024 ist hier zu finden und noch bis 10.3.2024 offen.