Deutsche Vereinigung für Politikwissenschaft
Frist: 31.05.2018

CfP: Jahrestagung des AK Verbände

Offener Call for Paper
für die Jahrestagung des AK Verbände der DVPW
am 29./30. November 2018 an der Universität Bielefeld, Fakultät für Soziologie

Der Arbeitskreis Verbände der DVPW widmet sich auf der diesjährigen Jahrestagung neusten
Entwicklungen in der Verbände- und Interessengruppenforschung aus politikwissenschaftlicher und
interdisziplinärer Perspektive.


Die Akteurslandschaft organisierter Interessen hat sich in jüngerer Vergangenheit stark
ausdifferenziert und umfasst längst nicht mehr ausschließlich Verbände. Zu den weiteren Akteuren
der Interessenvermittlung und -organisation zählen etwa Unternehmen, insbesondere internationale
Konzerne, PR-Agenturen, Anwaltskanzleien sowie (advokatorische) Forschungsinstitute und
Denkfabriken.


Die Pluralisierung relevanter Akteure und der teilweise schwindende Organisationsgrad etablierter
Verbände haben traditionelle korporatistische Arrangements geschwächt. Gleichzeitig offenbaren
sich damit Fragen nach alternativen Kanälen und Strategien der Interessenvermittlung. Neben Fragen
des Einflusses auf politische Entscheidungen gewinnen auch die Mitglieder und ihre Erwartungen an
ihre Interessenorganisationen an Bedeutung. Dies korrespondiert mit einer stärkeren Wahrnehmung
von Interessengruppen und anderen Akteuren als politische Organisationen, die eigenen
organisatorischen Dynamiken und Aushandlungsprozessen unterworfen sind.


Für die Jahrestagung 2018 lädt der AK Verbände dazu ein, Beiträge einzureichen, die sich auf das
gesamte Themenspektrum der Verbände und organisierten Interessen beziehen. Sie können sowohl
die Makro-Ebene (Staat-Verbändebeziehungen, Lobbyismus, Interessenvermittlung in Politikfeldern,
Herausforderungen für organisierte Interessen), die Meso-Ebene (Allianzen, Strategien und
Dynamiken zwischen Organisationen) oder die Mikro-Ebene (z.B. Mitgliederperspektiven,
Partizipation) umfassen oder neue Phänomene wie etwa Digitalisierung behandeln. Interdisziplinäre,
vergleichende und internationale Studien sind ebenfalls willkommen. Die Beiträge können in
deutscher und englischer Sprache eingereicht werden.


Vorschläge sollten aus einem Arbeitstitel und einem Abstract von max. 300 Wörtern bestehen und
können bis zum 31.5.2018 an Detlef Sack, detlef.sack@uni-bielefeld.de eingereicht werden. Bis zum
15.7.2018 wird über die Vorschläge entschieden. Die Paper (ca. 8.000 Worte) sollten zum 30.10.2018
vorliegen, um eine angemessene Vorbereitung gewährleisten zu können.