Deutsche Vereinigung für Politikwissenschaft
28.05. - 01.06.2018

Sommerakademie „Gute Arbeit in der Wissenschaft: Perspektiven aus Wissenschaft, Politik und Gesellschaft“, WZB, Berlin

Stichtag für Abstracts: 31.03.2018

Deutscher Link

Englischer Link

Ausschreibung: Sommerakademie „Gute Arbeit in der Wissenschaft: Perspektiven aus Wissenschaft, Politik und Gesellschaft“

Was meinen wir eigentlich, wenn wir über „gute Arbeit“ im wissenschaftlichen Kontext sprechen? Ist „gute“ Wissenschaft das letzte Bollwerk der Vernunft gegen den fake-factPopulismus? Der Einfluss wissenschaftlicher Erkenntnisse in der öffentlichen Debatte und bei politischen Entscheidungen steigt wie nie zuvor. Zugleich sehen sich junge Wissenschaftler*innen häufig mit prekären Arbeitsbedingungen in einem zunehmend standardisierten wissenschaftlichen System konfrontiert.

Darum beschäftigt sich das vom Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung und der Hans-Böckler-Stiftung getragene Promotionskolleg „Gute Arbeit“ in der Sommerakademie „Gute Arbeit in der Wissenschaft: Perspektiven aus Wissenschaft, Politik und Gesellschaft“ vom 28.05.-01.06.2018 am WZB in Berlin mit folgenden Themen:

1) Der Prozess guter wissenschaftlicher Arbeit: was beinhaltet eigentlich gutes wissenschaftliches Arbeiten?

Dieser Teil der Sommerakademie beschäftigt sich mit dem Konzept guter wissenschaftlicher Arbeit aus wissenschaftlicher Perspektive. Der Fokus liegt dabei zunächst auf der Rolle der Methodenintegration („mixed methods“) für gutes wissenschaftliches Arbeiten. In parallelen Arbeitsgruppen können die Teilnehmer*innen Fragen der Kausalität aus quantitativer, qualitativer und integrativer methodischer Perspektive erörtern. Die Arbeitsphase wird mit einer Plenardebatte über die Standards guter wissenschaftlicher Arbeit abgerundet: Muss sie interdisziplinär sein, mehrere Methoden benutzen und in begutachteten Fachzeitschriften mit möglichst hohem impact-Faktor veröffentlicht werden? Das Programm wird durch Vorträge über die Reputationsbildung in der Wissenschaft und Finanzierungsmöglichkeiten für junge Wissenschaftler*innen ergänzt.

2) Die Bedingungen guter wissenschaftlicher Arbeit: was brauchen Wissenschaftler*innen, um gut arbeiten zu können?

Dieser Teil der Sommerakademie beschäftigt sich mit den Konzepten von „guter Arbeit“ in der Wissenschaft, die in der Hochschul- und Wissenschaftspolitik diskutiert werden. Nach einem Vortrag über die Finanzierung der Wissenschaft in Deutschland in einer international vergleichenden Perspektive werden die Arbeitsgruppen kritisch reflektieren welchen Herausforderungen Forscher*innen in Deutschland begegnen (z.B. die Rolle von vertraglichen Rahmenbedingungen, Chancengleichheit und Diversität). Die Teilnehmer*innen werden die aktuelle Situation analysieren und Empfehlungen entwickeln. Die abschließende Plenarsitzung wird aufzeigen, wie gute wissenschaftliche Arbeit im Kontext von Karriereplanung und –entwicklung gestaltet werden kann.

3) Die Wirkung guter wissenschaftlicher Arbeit: wie und wo können wissenschaftliche Erkenntnisse mit der Öffentlichkeit geteilt werden?

Dieser Teil der Sommerakademie zielt darauf ab, das Konzept der guten wissenschaftlichen Arbeit aus gesellschaftlicher Perspektive zu beleuchten. Zu welchem Grad ist ein gesellschaftlicher Einfluss wissenschaftlicher Arbeit normativ gewünscht und empirisch messbar? Was bedeutet „gute“ wissenschaftliche Arbeit aus einer praktischen Perspektive? Die Arbeitsgruppen werden sich mit verschiedenen Wegen beschäftigen, wie man der eigenen wissenschaftlichen Arbeit Einfluss verschaffen kann, z. B. indem man Forschungsthemen in der Presse und in den Medien platziert oder politische Strategiepapiere basierend auf Forschungsergebnissen schreibt.

Sprache

Die Sommerschule wird größtenteils in deutscher Sprache stattfinden. Einzelne Veranstaltungen werden auf Englisch abgehalten.

Zielgruppe

Diese Sommerschule wendet sich an Doktorand*innen in allen Phasen des Dissertationsprozesses sowie an promovierte Wissenschaftler*innen in der frühen PostDoc-Phase mit sehr guten Englisch- und Deutschkenntnissen.

Kosten

Die Teilnahme ist kostenlos. Einzelne Teilnehmer*innen können einen Zuschuss zu ihren Reisekosten von bis zu 50% beantragen.

Bewerbung

Potentielle Teilnehmer*innen senden bitte eine E-Mail mit den folgenden Dokumenten in einer PDF-Datei bis zum 31. März 2018 an Kolleg.GuteArbeit@wzb.eu:

 Lebenslauf

 Kurzes Motivationsschreiben, das auf maximal 1,5 Seiten

o die Motivation für die Teilnahme an der Sommerschule darlegt

o Angaben zu Thema, Fachdisziplin sowie zu den gewählten Methoden und der Phase des Promotionsprojekt bzw. des PostDoc-Projekts macht

Die Bewerber*innen werden spätestens am 10. April 2018 über das Ergebnis des Bewerbungsprozesses informiert.

Eine Kinderbetreuung kann auf Anfrage angeboten werden. Um weitere Informationen zu erhalten, besuchen Sie regelmäßig unsere Webseite www.wzb.eu/gute-arbeit