Deutsche Vereinigung für Politikwissenschaft
23.09. - 24.09.2019

Politische Bildung und gesellschaftlicher Zusammenhalt, Kiel

Tagung der DVPW-Sektion „Politikwissenschaft und politische Bildung“ in Kooperation mit dem Landesbeauftragten für politische Bildung Schleswig-Holstein

Politische Bildung ist in jüngerer Zeit immer wieder gefragt, der gesellschaftlichen Fragmentierung und politischen Polarisierung durch Bildungsangebote entgegenzuwirken.

Es wird von der politischen Bildung erwartet, dass sie die Wertschätzung für Demokratie und den gesellschaftlichen Zusammenhalt durch proaktives und präventives Handeln in schulischen, außerschulischen und informellen Bildungskontexten fördert.

Doch nicht nur die politische Bildung, auch die Politikwissenschaft und die Sozialwissenschaften insgesamt werden allgegenwärtig herausgefordert, ihre Forschungsergebnisse in die Gesellschaft zu transferieren. Die Phase einer relativen Abstinenz von politischer und gesellschaftlicher Intervention scheint überwunden – praktische gesellschaftliche Relevanz wird (neu) reklamiert.

Bislang bleibt in vielen sozialwissenschaftlichen Forschungsvorhaben unklar, ob und wie aus wissenschaftlicher Erkenntnis tatsächlich gesellschaftlich wirksames Handeln zur Stärkung von Demokratie und gesellschaftlichem Zusammenhalt konzeptioniert und in Bildungsangeboten erreicht werden kann.

Diese Situation lässt einen grundlegenden Dialog zwischen politik- bzw. sozialwissenschaftlicher Forschung und politischer Bildung sinnvoll und notwendig erscheinen.


Montag, 23. September 2019

14.00 Uhr Begrüßung

DR. CHRISTIAN MEYER-HEIDEMANN
Landesbeauftragter für politische Bildung
Grußwort

KLAUS SCHLIE
Präsident des Schleswig-Holsteinischen Landtages
Grußwort

KARIN PRIEN
Ministerin für Bildung, Wissenschaft und Kultur des Landes Schleswig-Holstein


14.30 Uhr Roundtable-Diskussion I

„Forschung und gesellschaftliche Wirksamkeit - Konzeptionen und Verständnisse von Transfer“

DR. HELLE BECKER
Transferstelle politische Bildung

JEANNINE HAUSMANN
Stiftung Mercator

PROF. DR. REINHOLD HEDTKE
Universität Frankfurt

DR. CEDRIC JANOWICZ
Projektträger im Deutschen Zentrum für Luft und Raumfahrt

Moderation: PROF. DR. ANDREA SZUKALA


15.45 Uhr Kaffeepause


16.15 Uhr Paper Session I

DR. SUSANN GESSNER
Universität Marburg
Jenseits von Nützlichkeit und Funktionalität – zur Relevanz politischer Bildung in Zeiten gesellschaftlicher Krisen

DR. WERNER FRIEDRICHS
Universität Bamberg
Transferiert Euch! Experimentelle politische Bildungen

ULRIKA ENGLER
Niedersächsische Landeszentrale für politische Bildung
KonterBUNT - eine App gegen Parolen

Moderation: PROF. DR. RICO BEHRENS


18.00 Uhr Pause


18.15 Uhr Diskussionsrunde mit Politiker*innen (Link zur Veranstaltung)

„Gesellschaftlicher Zusammenhalt – welchen Beitrag leistet die Politik?“
Abgeordnete der im Schleswig-Holsteinischen Landtag vertretenen Parteien

Moderation: EVA DIEDERICH


20.00 Uhr Empfang auf Einladung des Landesbeauftragten für politische Bildung

21.00 Uhr Ausklang des Abends in der „Seebar“, Kiellinie 130, 24106 Kiel


Dienstag, 24. September 2019

9.00 Uhr Roundtable-Diskussion II

„Forschungstransfer – praktische Herausforderungen, Erfahrungen, Verstetigung“
PROF. DR. RICO BEHRENS
Universität Eichstätt-Ingolstadt

HANNA LORENZEN
Evangelische Trägergruppe für gesellschaftspolitische Jugendbildung

LARS MEYER
Demokratiewerkstatt Krefeld

Moderation: DR. HAUKE PETERSEN


10.15 Uhr Kaffeepause


10.30 Uhr Paper Session II

PROF. DR. ANDREAS KLEE / DR. MARC PARTETZKE
Universität Bremen
Transferforschung und kollaborative Wissensproduktion als Forschungsfeld(er) politischer Bildung am Beispiel eines digitalen Labors

DR. LUISA GIRNUS
Universität Potsdam
Zur Relevanz der Politikdidaktik als Mittlerin

JAMELA HOMEYER / PHILIPP LEMMERICH
Universität Leipzig
Nationalities Project – Stimmen zur Nation

KATARINA MAREJ / GERRIT TIEFENTHAL
Universität Münster/Universität Dortmund
Grundsätze transformativer partizipativer Forschung und ihre Anwendung im Verbundprojekt ZuNaMi

TINA HÖLZEL / DAVID JUGEL
Universität Dresden
Inklusive politische Bildung – Initiierung transformativer Prozesse zwischen Forschung und Praxis am Beispiel des Lernorts Stadion

Moderation: KATHARINA GRANNEMANN


13.15 Uhr Ergebnisse und offene Fragen

13.30 Uhr Schlusswort
DR. CHRISTIAN MEYER-HEIDEMANN

13.45 Uhr Tagungsende/Mittagessen


Anmeldung

Zur Anmeldung füllen Sie bitte das untenstehende Formular aus oder wenden sich telefonisch an Frau Catharina Dolge (Tel. 0431 988 1646).


Übernachtung

Für die Tagungsgäste stehen Zimmerkontingente im Steigenberger Hotel (Schloßgarten 7, 24103 Kiel) sowie im B&B Hotel (Kaistraße 70, 24114 Kiel) zur Verfügung. Bitte nehmen Sie Ihre Buchung unter dem Stichwort "LBpB" bis zum 26. August (Steigenberger) bzw. 9. September (B&B) beim jeweiligen Hotel vor.


Anreise vom Kieler Hauptbahnhof

Adresse des Tagungsortes:
Landeshaus Kiel
Düsternbrooker Weg 70
24105 Kiel

Die Anreise zum Landeshaus mittels ÖPNV ist über die Buslinien 41 und 42 (Haltestelle „Landtag“) sowie Buslinie 51 (Haltestelle „Reventloubrücke“) möglich.
Zum Einlass ins Landeshaus wird der Personalausweis benötigt.
Ein barrierefreier Zugang ist gewährleistet. Wenn Sie besondere Hilfe benötigen, zögern Sie nicht, uns anzusprechen.


Weitere Hinweise

Es wird keine Tagungsgebühr erhoben.
Die Diskussionsrunde mit Abgeordneten der im Landtag vertretenen Parteien ist eine öffentliche Veranstaltung. Sie wird eventuell aufgezeichnet und übertragen. Bitte beachten Sie, dass Sie durch Ihre Teilnahme Ihr Einverständnis hierzu erklären.


Kontakt

Landesbeauftragter für politische Bildung
Karolinenweg 1
24105 Kiel
Tel. 0431 988 1646
lpb@landtag.ltsh.de


Hotline während der Tagung

Tel. 01525 6227830