Deutsche Vereinigung für Politikwissenschaft
Veröffentlicht am: 22.11.2022

UniversitätsassistentIn - Laufbahnstelle

Institut für Politikwissenschaft, Universität Innsbruck

Bewerbungsfrist: 07.12.2022

Beginn: 01.03.2023

weitere Informationen

 

Chiffre POSO-13090

 

Beginn/Dauer:

  • ab 01.03.2023
  • auf 6 Jahre, eine Qualifizierungsvereinbarung kann angeboten werden
 

Organisationseinheit:

  • Politikwissenschaft
 

Beschäftigungsausmaß:

  • 40 Stunden/Woche
 

Hauptaufgaben:

  • Selbstständige Forschung zu politikwissenschaftlichen Fragestellungen der europäischen Wirtschafts-, Währungs- und Fiskalpolitik, zu facheinschlägigen Fragen der Integrationstheorie, europapolitischer Koordinierung in den Mitgliedstaaten der EU, sowie zur interregionalen Zusammenarbeit
  • selbstständige Durchführung von Lehrveranstaltungen, Abhaltung von Prüfungen und Betreuung von Abschlussarbeiten in den politikwissenschaftlichen Studienprogrammen der Fakultät für Soziale und Politische Wissenschaften
  • Mitwirkung im „Forschungsschwerpunkt Wirtschaft, Politik und Gesellschaft (EPoS)“, der Forschungsplattform „Center Interdisziplinäre Geschlechterforschung Innsbruck“ und/oder anderen Forschungsplattformen und -schwerpunkten der Universität Innsbruck
  • aktive Teilnahme an nationalen und internationalen Fachnetzwerken im Bereich der Politikwissenschaft (z.B. ÖGPW, ECPR, EPSA)
  • Tätigkeiten im Rahmen der akademischen Selbstverwaltung
 

Erforderliche Qualifikation:

  • Promotion im Fach Politikwissenschaft oder einer verwandten Disziplin
  • exzellente Kenntnisse politikwissenschaftlicher Forschungsdesigns und Methoden
  • exzellente Kenntnisse der europäischen Wirtschafts-, Währungs- und Fiskalpolitik und der mitgliedstaatlichen Europapolitiken auf Ebene der Parlamente, Regierungen oder Verwaltungen sowie politikwissenschaftlicher Forschungsdesigns und Methoden; Fähigkeit zur selbständigen Forschung integrationstheoretischer Fragen zu angegebenen Politikfeldern; nachgewiesen durch Publikationen in Fachzeitschriften mit (double-blind) Begutachtungsverfahren und Listung im Web of Science
  • Erfahrung in der Antragstellung und Umsetzung von Drittmittelprojekten
  • Erfahrung in der anwendungsorientierten Forschung und/oder Politikberatung
  • einschlägige wissenschaftliche Leistungen über die Dissertation/den PhD hinaus
  • mehrmonatige, einschlägige Berufserfahrung nach der Dissertation/dem PhD
  • Erfahrung in post-gradualer akademischer Mobilität
  • durch Lehre-Evaluationen nachgewiesene didaktische Kompetenz
  • Sozialkompetenz
  • fortgeschrittene (C1) Englisch- und Deutschkenntnisse (bzw. die Bereitschaft, nach spätestens fünf Jahren in deutscher Sprache unterrichten zu können)
  • der Bewerbung sind ein umfassendes Forschungs- und Lehrkonzept beizulegen
  • in der Bewerbung sind die Namen und Kontaktdaten von mindestens zwei Referenzen zu nennen
 

Laufbahnmodell:

Die ausgeschriebene Position ermöglicht eine durchgängige wissenschaftliche Karriere bis zur Assoziierten Professur. Kernstück des Laufbahnmodells stellt eine sog. Qualifizierungsvereinbarung dar. Diese wird an der Universität Innsbruck gegebenenfalls spätestens nach einem Jahr ab Anstellung abgeschlossen. Nähere Informationen: https://www.uibk.ac.at/forschung/qualifizierungsvereinbarung.

 

Entlohnung:

Für diese Position ist ein Einstiegsgehalt von brutto € 4.062 / Monat (14 mal)* vorgesehen.
Dieses erhöht sich mit Unterzeichnung der Qualifizierungsvereinbarung auf brutto € 4.599,60 / Monat (14 mal)* und mit Erfüllung der Qualifizierungsziele abermals auf brutto € 4.987,20 / Monat (14 mal)*. Darüber hinaus bietet die Universität zahlreiche attraktive Zusatzleistungen (https://www.uibk.ac.at/universitaet/zusatzleistungen/).

 

Bewerbung:

Wir freuen uns auf Ihre Onlinebewerbung bis 07.12.2022.

Die Universität Innsbruck legt im Rahmen ihrer Personalpolitik Wert auf Chancengleichheit und Diversität.

Die Universität Innsbruck strebt eine Erhöhung des Frauenanteils an und fordert daher qualifizierte Frauen ausdrücklich zur Bewerbung auf. Dies gilt insbesondere für Leitungsfunktionen sowie für wissenschaftliche Stellen. Bei Unterrepräsentation werden Frauen bei gleicher Qualifikation vorrangig aufgenommen.

Der österreichischen Behindertengesetzgebung folgend werden qualifizierte Personen ausdrücklich ermutigt, sich zu bewerben.