Deutsche Vereinigung für Politikwissenschaft
Veröffentlicht am: 15.09.2020

Qualifizierungsstellen mit dem Ziel der Promotion

Philipps-Universität Marburg, Fachbereich Gesellschaftswissenschaften und Philosophie, Marburg

Bewerbungsfrist: 02.10.2020

weitere Informationen

Im Fachbereich Gesellschaftswissenschaften und Philosophie, Institut für Soziologie (Prof. Dr. Martin Schröder) und Institut für Politikwissenschaft (Prof. Dr. Bettina Westle), sind vorbehaltlich der endgültigen Förderzusage durch das BMBF zum 01.01.2021 befristet auf drei Jahre, soweit keine Qualifizierungsvorzeiten anzurechnen sind, zwei

Qualifizierungsstellen mit dem Ziel der Promotion in Teilzeit (65 %der regelmäßigen Arbeitszeit)

zu besetzen. Die Eingruppierung erfolgt nach Entgeltgruppe 13 des Tarifvertrages des Landes Hessen.

 

Das interdisziplinäre Drittmittelprojekt „Europäische und nationale Identifikation: Ursachen, Formen und Folgen für Solidarisierung und Entsolidarisierung (EUNIDES)“ untersucht Ausmaß und Formen der Identifikation mit Europa, sozio-ökonomische, politische und kulturelle Ursachen für abnehmende Identifikation sowie daraus entstehende Folgen für den Zusammenhalt inEuropa. Unter sozialpsychologischer, soziologischer und politikwissenschaftlicher Perspektive fokussiert es insbesondere auf das Zusammenspiel von europäischer und nationaler Identifikation.

Zu den Aufgaben gehören u.a. die Identifikation und Beschaffung geeigneter Sekundärdatensätze zu Deutschland und Europa, Datenanalysen (unter Nutzung fortgeschrittener Analyseverfahren), das Verfassen wissenschaftlicher Artikel sowie die Beteiligung an der Öffentlichkeitsarbeit zur Kommunikation der Ergebnisse.

Im Rahmen der übertragenen Aufgaben wird die Möglichkeit zu eigenständiger wissenschaftlicher Arbeit geboten, die der eigenen wissenschaftlichen Qualifizierung dient. Die Befristung richtet sich nach § 2 Abs. 1 Satz 1 WissZeitVG.

Vorausgesetzt werden ein abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium (Diplom, Master oder vergleichbar) in Sozialwissenschaft, Soziologie, Politikwissenschaft, Psychologie o.ä. sowie sehr gute Kompetenzen in fortgeschrittenen quantitativen Datenanalyseverfahren. Erwartet werden gute deutsche und englische Sprachkenntnisse. Von Vorteil sind außerdem Erfahrungen in interdisziplinärem Arbeiten und ein nachgewiesenes Interesse am Themenbereich des Projekts. Die Bereitschaft zur eigenen wissenschaftlichen Qualifizierung (z.B. ein Promotionsprojekt auf dem Gebiet der Soziologie oder der Politikwissenschaft) wird erwartet.

Für Fragen stehen Ihnen Prof. Dr. Martin Schröder (martin.schroederuni-marburgde)oder Prof. Dr. Bettina Westle (westlestaff.uni-marburgde) gerne zur Verfügung.

Die Philipps-Universität unterstützt die professionelle Entwicklung von Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftlern, z.B. durch Fortbildungsprogramme in Forschungsmethoden, die Teilnahme an Tagungen und durch die Angebote der Marburg Research Academy (MARA), des International Office und der Stellen für Hochschuldidaktik und Personalentwicklung.

Wir fördern Frauen und fordern sie deshalb ausdrücklich zur Bewerbung auf. In Bereichen, in denen Frauen unterrepräsentiert sind, werden Frauen bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt. Personen mit Kindern sind willkommen – die Philipps-Universität bekennt sich zum Ziel der familienfreundlichen Hochschule. Eine Reduzierung der Arbeitszeit ist grundsätzlich möglich. Menschen mit Behinderung im Sinne des SGB IX (§ 2, Abs. 2, 3) werden bei gleicher Eignung bevorzugt. Bewerbungs- und Vorstellungskosten werden nicht erstattet.

Bitte senden Sie Ihre Bewerbungsunterlagen bis zum 02.10.2020 unter Angabe der Kennzifferfb03-0017-wmz-2020 in einer PDF-Datei an den Fachbereich Gesellschaftswissenschaften und Philosophie, Laura Zinnkann, zinnkan4uni-marburgde.