Deutsche Vereinigung für Politikwissenschaft
Veröffentlicht am: 07.01.2020

Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in (m/w/d) "Digitale Medien"

Beschäftigungsdienststelle Zentrum Informationsarbeit Bundeswehr, Strausberg

Bewerbungsfrist: 23.01.2020

Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in (m/w/d) bei der Beschäftigungsdienststelle Zentrum Informationsarbeit Bundeswehr in 15344 Strausberg

 

Referenzcode
B752314PS-2019-00008320-E

Ausschreibungsschluss:
23.01.2020

Stellenbezeichnung
Wissenschaftliche Mitarbeiterin / Wissenschaftlicher Mitarbeiter (m,w,d)

Unternehmen
Das Zentrum Informationsarbeit Bundeswehr (ZInfoABw) ist die zentrale Einrichtung zur Aus- und Weiterbildung des in der Informationsarbeit und in der Personalgewinnung eingesetzten Führungs- und Fachpersonals der Bundeswehr. Es bietet fachlich anspruchsvolle Lehrgänge und Seminare an, berät das Bundesministeriums der Verteidigung (BMVg) und leistet darüber hinaus wissenschaftliche Grundlagenarbeit auf verschiedenen, die Informationsarbeit der Bundeswehr betreffenden Gebieten. Zum ZInfoABw gehört die Redaktion der Bundeswehr in Berlin.

Beschäftigungsort
Strausberg

 

Stellenbeschreibung

Beim Zentrum für Informationsarbeit Bundeswehr (ZInfoABw) ist der mit der Besoldungsgruppe A13 h / A14bewerteteDienstposten WissenschaftlicheMitarbeiterin/WissenschaftlicherMitarbeiter"(m/w/d)im künftigen Fachbereich Digitale Medien zum nächstmöglichen Zeitpunkt in Vollzeit zu besetzen.

  • Analyse und systematisches Aufarbeiten von Entwicklungen der Online-Medien und SocialMedia, unter besonderer Berücksichtigung redaktionell relevanter Aspekte,
  • Einsatz als Referentin / Referent zu Themen der digitalen Informationsarbeit der Bundeswehr (InfoABw), insbesondere dialogischer Formate, innerhalb und außerhalb des ZInfoABw,
  • Selbstständige Projektarbeit, z.B. Entwicklung und Pflege von professionellen Standards für Online- und Social Media-Redaktionen der Bundeswehr, Beiträge im Rahmen der fachlichen Aus- und Weiterbildung von Fachpersonal der InfoABw im Bereich Akademie des ZInfoABw,
  • Aufbau und Pflege eines Netzwerks für Angehörige insbesondere der bundesweiten Online-/Social Media-Redaktionen der Bundeswehr sowie Planen und Durchführen von Trainings on the Job für Fachpersonal in diesen Bereichen,
  • Mitarbeit bei Projekten des Qualitätsmanagements und der Qualitätssicherung für die Online-Medien/Social Media der InfoABw,
  • Erstellen von Gutachten und Empfehlungen für die InfoA des Bundesministeriums der Verteidigung und der Bundeswehr, insbesondere im Themenbereich Social Media,
  • Mitarbeit an Konzeptionen zur modernen medialen Kommunikation von Auftrag und Leistungen der Bundeswehr sowie bei deren Realisation,
  • Aufbau und Pflege von Kontakten zu Agenturen, Teilnahme an der (auch wissenschaftlichen) Fachdiskussion zu Themen, insbesondere der Regierungskommunikation mittels Neuer Medien.

 

Qualifikationserfordernisse

  • Abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium (univ. Diplom, Master oder Magister) im geistes- oder sozialwissenschaftlichen Bereich, z.B. Germanistik, Journalistik, Publizistik, Medien- und Kommunikationswissenschaften, Sprachwissenschaften, Philologie, Public Relations, Medienpädagogik, Interaktive Medien, Kommunikationsdesign, Multimedia und Autorschaft oder eines vergleichbaren Studienganges,
  • nachgewiesene Berufserfahrung im Bereich von Online-/Social Media, - Gleichstellungskompetenz.

 

Des Weiteren erwünscht:

  • Erfahrungen in der Arbeit von bzw. Zusammenarbeit mit Agenturen,
  • Erfahrungen auf dem Gebiet moderner Erwachsenenbildung,
  • nachgewiesene Publikationstätigkeit (journalistisch, ggf. auch wissenschaftlich) bzw. einschlägige Arbeitsproben,
  • Kenntnisse des Auftrags und der Organisation der Bundeswehr sowie der Arbeits- und Ablauforganisation im Geschäftsbereich des Bundesministeriums der Verteidigung,
  • Erfahrungen im Projektmanagement,
  • Sicherheit in Wort und Schrift (deutsch),
  • Englische Sprachkenntnisse auf Fachsprachenniveau (SLP 3332 oder vergleichbare Nachweise), - Abgeschlossenes Volontariat.

 

Bemerkungen

Die mit der Wahrnehmung des Dienstpostens verbundene Tätigkeit setzt grundsätzlich Mobilität sowie die Bereitschaft zu mehrtägigen Dienstreisen im Bundesgebiet voraus.

Bewerberinnen und Bewerber sollen sich auf eine Überprüfung (ggf. auch ihres Lebensumfeldes) einstellen, da für die Wahrnehmung des Dienstpostens eine Sicherheitsüberprüfung der Stufe Ü 2 vorgesehen ist.

Der Bewerbung sind die üblichen Unterlagen (Universitätsabschlusszeugnis, Arbeitszeugnisse,...) beizufügen.

Ist der Hochschulabschluss an einer ausländischen Bildungseinrichtung erworben worden, ist ein entsprechendes Akkreditierungsschreiben des zuständigen Kultusministeriums den Bewerbungsunterlagen beizufügen.

Ist der Universitätsabschluss an einer Bildungseinrichtung der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik erworben worden, ist ein Nachweis über die Gleichwertigkeit des erworbenen Abschlusses gemäß Artikel 37 des Einigungsvertrages den Bewerbungsunterlagen beizufügen.

Unvollständige Bewerbungsunterlagen können nicht berücksichtigt werden.

Jeder Dienstposten ist im Regelfall für die Besetzung mit Teilzeitkräften geeignet. Soweit dem im Einzelfall dienstliche Belange entgegenstehen, ist dies durch die ausschreibende Stelle vermerkt.

Bewerbungen von Frauen sind ausdrücklich erwünscht. Frauen werden bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung in Bereichen, in denen sie unterrepräsentiert sind, bevorzugt berücksichtigt, sofern nicht in der Person eines Mitbewerbers liegende Gründe überwiegen.

Die Bewerbung behinderter Menschen ist ausdrücklich erwünscht. Schwerbehinderte Menschen und ihnen Gleichgestellte werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt. Von ihnen wird nur ein Mindestmaß an körperlicher Eignung verlangt. Individuelle behinderungsspezifische Einschränkungen verhindern eine bevorzugte Berücksichtigung nur bei zwingend nötigen Fähigkeitsmustern für den zu besetzenden Dienstposten.

Telearbeit ist nicht ausgeschlossen, bedarf jedoch wegen der Besonderheit der Aufgabenstellung einer einzelfallbezogenen Prüfung.

Eine Einstellung erfolgt in ein unbefristetes Arbeitsverhältnis nach den Regelungen des Tarifvertrages für den öffentlichen Dienst (TVöD). Eine Eingruppierung bis in die Entgeltgruppe 13 erfolgt unter Beachtung des § 12 Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst im Hinblick auf die tatsächlich auszuübenden Tätigkeiten und der Erfüllung der persönlichen bzw. tariflichen Anforderungen.

Bei Vorliegen der Voraussetzungen ist eine spätere Übernahme in das Beamtenverhältnis möglich.

 

Ansprechpartnerin bzw. Ansprechpartner

Bundesamt für das Personalmanagement der Bundeswehr
Referat V 2.3.1 (f)
Alte Heerstraße 81
53757 Sankt Augustin

Bearb.:
Frau Koßwig, 02241-15 2740
Herr Eiserfey, 02241-15 2274

Bewerbungen bitte ich über das Onlineportal unter https://bewerbung.bundeswehr-karriere.de vorzunehmen.