Deutsche Vereinigung für Politikwissenschaft
Veröffentlicht am: 10.09.2019

Wissenschaftliche*n Mitarbeiter*in (m/w/d) (TV-L E13, 100%)

Deutsche Universität für Verwaltungswissenschaften Speyer, Speyer

Bewerbungsfrist: 20.09.2019

weitere Informationen

Das Projekt „Wissens- und Ideentransfer für Innovation in der Verwaltung" (WITI), das an der Deutschen Universität für Verwaltungswissenschaften Speyer angesiedelt ist, begleitet als Wissenschaftspartner den Aufbau eines Stadtlabors in der Stadt Soest. Das Land Nordrhein-Westfalen hat die Stadt Soest als „Leitkommune für die digitale Modellregion" ausgewählt. WITI/die Universität Speyer unterstützt das „Digitale Modellregion"-Projekt der Stadt wissenschaftlich, u.a. mit dem Ziel, digitalen Wandel für die Öffentlichkeit und die Stadtgesellschaft sichtbar und mitgestaltbar zu machen sowie neue Formen der Wirkungsmessung für soziale Innovationsprozesse zu formulieren. Das Stadtlabor soll als Arbeitsplatz, Showroom, Veranstaltungsort, Experimentier- / Ausprobierfläche, Schulungsstätte sowie Informations- und Dialogstelle fungieren.
 
Stadtlabor Soest (Laufzeit 3 Jahre)

(Leitung: Prof. Dr. Michael Hölscher)

Für das Projekt „Stadtlabor Soest" suchen wir ab sofort eine*n wissenschaftliche*n Mitarbeiter*in (m/w/d)
(TV-L E13, 100%)

Wir erwarten:

  • ein universitäres Hochschulstudium aus den Bereichen Sozialwissenschaften  (z.B. Soziologie, Politikwissenschaft, Geographie), Stadtplanung/-entwicklung, Kulturwissenschaften oder einer vergleichbaren Fachrichtung
  • Interesse an einer Promotion im Rahmen des Projekts
  • sehr gute Kommunikationskompetenzen für das Vernetzen und Beteiligen unterschiedlicher Akteursgruppen
  • eigenverantwortliches, konzeptionelles, flexibles Arbeiten und Kreativität zum Einbringen neuer Ideen
  • hohe Affinität zu den Themen der Transformationsforschung, digitalem Wandel und Verwaltungs- und/oder städtischen Innovations- und  Transformationsprozessen
  • Bereitschaft zur interdisziplinären Zusammenarbeit im Team
  • Bereitschaft zum Reisen und Ortswechsel zwischen den Standorten Speyer und Soest

Von Vorteil:

  • Erfahrungen in den Bereichen Social Innovation und/oder Service Design
  • Erfahrungen mit zivilgesellschaftlicher Arbeit
  • Interesse für den öffentlichen Sektor

Wir bieten:

  • eine gut dotierte Stelle an der Schnittstelle von Forschung und Praxis
  • ein innovatives Thema mit gesellschaftlicher Relevanz
  • ein nettes Team am Wissenschaftscampus Speyer und in der Stadtverwaltung Soest
  • flexible Arbeitszeitgestaltung

Diese Stelle umfasst bis zu 100%, ist aber teilzeitfähig, je nach Präferenz zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie. Die Stelle bietet die Möglichkeit zur wissenschaftlichen Weiterqualifikation (Promotion). Die Ausschreibung steht unter dem Vorbehalt der endgültigen Freigabe der Mittel.

Die Deutsche Universität für Verwaltungswissenschaften Speyer ist bestrebt, den Anteil der Frauen im wissenschaftlichen Bereich zu erhöhen. Entsprechend qualifizierte Frauen werden daher besonders gebeten, sich zu bewerben und werden bei gleichwertiger Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt berücksichtigt.

Schwerbehinderte werden bei entsprechender Eignung bevorzugt eingestellt.

Ihre Bewerbung mit den üblichen Unterlagen (Lebenslauf, Motivationsschreiben, Zeugnisse) richten Sie bitte ab sofort bis spätestens 20. September 2019 unter Angabe der Kennziffer 2519 an: Deutsche Universität für Verwaltungswissenschaften Speyer, Freiherr-vom-Stein-Str. 2, 67346 Speyer (bewerbunguni-speyerde). Elektronische Bewerbungen bitte nur im pdf-Format und in einer Datei.

Wir freuen uns auf Ihre aussagekräftige Bewerbung.