Deutsche Vereinigung für Politikwissenschaft
Veröffentlicht am: 16.08.2019

Ehrenamtliche Chefredaktion (m/w/d) PVS/GPSQ

Politische Vierteljahresschrift/German Political Science Quarterly, Ortsflexibel

Bewerbungsfrist: 15.10.2019

Beginn: 01.01.2020

Logo der Deutsche Vereinigung für Politikwissenschaft


In der Redaktion der vom DVPW-Vorstand herausgegebenen Politischen Vierteljahresschrift/ German Political Science Quarterly ist zum 1. Januar 2020 die Position der

ehrenamtlichen Chefredaktion (m/w/d)

zu besetzen. Die Politische Vierteljahresschrift/German Political Science Quarterly (PVS/GPSQ) bietet Raum für neueste Forschungsergebnisse aus allen Teildisziplinen der Politikwissenschaft. Sie beinhaltet somit Beiträge aus der Politischen Theorie und Ideengeschichte, aus dem Bereich Analyse und Vergleich politischer Systeme, aus der Policy-Analyse, aus dem Bereich der Internationalen Beziehungen und der Außenpolitik, aus der Empirischen Sozialforschung und Methodenlehre sowie aus der Politischen Soziologie.

Die PVS/GPSQ ist eine Zeitschrift mit anonymisiertem Peer-Review-Verfahren und wird im Social Science Citation Index erfasst. Zur Redaktion gehören aktuell neben der Chefredakteurin/dem Chefredakteur sechs ehrenamtliche Redakteurinnen und Redakteure sowie eine geschäftsführende Redakteurin. Für die Finanzierung der Stelle des/der geschäftsführenden Redakteurs/in (E-13, 50 Prozent) stehen Mittel zur Verfügung.

Das Aufgabenfeld der Chefredaktion umfasst insbesondere die redaktionelle Leitung der Zeitschrift, die Betreuung und Weiterentwicklung des Peer-review-Konzeptes der Zeitschrift als Instrument der wissenschaftlichen Qualitätssicherung, die Sicherstellung der Vertretung der Zeitschrift in gängigen Zitationsrankings, die Interaktion mit dem Verlag (Springer) sowie die Koordination der Gesamtredaktion. Die Redaktion ist für die Sichtung der eingegangenen Manuskripte, die Identifizierung und Kontaktierung geeigneter Gutachterinnen und Gutachter sowie die Entscheidung über die Ablehnung und Annahme der begutachteten Manuskripte zuständig.

Der/die für drei Jahre (mit Option um Verlängerung auf sechs Jahre) zu bestellende Chefredakteur/in sollte habilitiert sein bzw. über habilitationsäquivalente Leistungen verfügen und offen dafür sein, sich mit Beiträgen aus allen Teildisziplinen der Politikwissenschaft auseinanderzusetzen. Der Begutachtungs- und Publikationsprozess wird weitgehend digital mittels eines „Editorial Managers“ organisiert. Die Bereitschaft, digitale Unterstützungstools zu benutzen, wird als selbstverständlich vorausgesetzt. Zur Unterstützung der alltäglichen Redaktionsarbeit werden Mittel für eine geschäftsführende Redakteurin bereitgestellt.

Der DVPW-Vorstand hat in den letzten Jahren in Zusammenarbeit mit der Redaktion der PVS/GPSQ Strategien entwickelt, die der Profilierung und der Verbesserung der internationalen Sichtbarkeit der Fachzeitschrift dienen. Es wird erwartet, dass der/die Chefedakteur/in die Diskussion über die weitere Profilierung der Zeitschrift mit dem DVPW-Vorstand fortsetzt.

Wir bitten Interessentinnen und Interessenten, eine aussagefähige Interessenbekundung bis zum 15. Oktober 2019 per E-Mail (buerodvpwde) an den Vorstand der DVPW zu schicken. Die Interessenbekundung sollte u. a. darlegen, wie sich der/die Bewerber/in die künftige Ausgestaltung der PVS/GPSQ vorstellt, auch vor dem Hintergrund „open access“ und „open science“.