Deutsche Vereinigung für Politikwissenschaft
Veröffentlicht am: 07.07.2018

Professorin/Professor (Bes.-Gr. W 3) im Studienbereich Staats- und Gesellschaftswissenschaften, Fachgebiet Politikwissenschaften

Bundespolizei, Lübeck

Bewerbungsfrist: 03.08.2018

weitere Informationen

Die Bundespolizei sucht eine/-n

Professorin/Professor (Bes.-Gr. W 3) im Studienbereich Staats- und Gesellschaftswissenschaften, Fachgebiet Politikwissenschaften

im Fachbereich Bundespolizei der Hochschule des Bundes für öffentliche Verwaltung am Dienstort Lübeck Ihr künftiges

Aufgabengebiet:

• Selbstständiges Entwickeln, Durchführen und Evaluieren von Lehrveranstaltungen im modularisierten Diplomstudiengang des Fachbereichs Bundespolizei gem. Modulhandbuch in der Fachgruppe – Staat und Menschenrechte

• Selbstständiges Erstellen und Korrigieren von schriftlichen Prüfungsarbeiten, Durchführen von mündlichen Prüfungen

• Eigenständige Forschungs- und Publikationsvorhaben

• Mitwirkung an der Gremienarbeit der Hochschule

Wir erwarten von Ihnen:

• Sozial-/Politikwissenschaftler mit Abschluss Magister/Diplom/Master

• Nachweis über besondere Kenntnisse im Staats-, Verfassungs- und Europarecht

• Eine den Aufgaben der Hochschule entsprechende Befähigung zu wissenschaftlichmethodischer Arbeit, die in der Regel durch Promotion erfüllt wird

• Zahlreiche einschlägige wissenschaftliche Publikationen mit Bezug zur Polizei

• Eine den Aufgaben der Hochschule entsprechende fünfjährige Berufserfahrung

• Pädagogische Fähigkeiten

Besondere Kenntnisse in den Bereichen

• Staats-, Verfassungs- und Demokratietheorien, insb. zu „Sicherheit und Freiheit“

• Grundrechte und Ihre Bedeutung für die Polizei einer liberalen Demokratie

• Demokratie und Menschrechte in der europäischen Integration

• Sicherheitspolitik

sowie Erfahrungen in der Hochschulselbstverwaltung sind wünschenswert.

Die Bereitschaft, bei Bedarf auch Lehrveranstaltungen in der Fachgruppe „Sicherheitspolitik“ (insbesondere Politischer Extremismus, nationale und internationale Sicherheitspolitik) zu übernehmen, wird vorausgesetzt.

Auswahl-/Bestellungsverfahren:

Die Bewerberauswahl erfolgt durch den Fachbereich Bundespolizei der HS Bund. Personalauswahlgespräche und die Durchführung einer Probelehrveranstaltung unter vorgegebener Thematik mit den bestgeeigneten Bewerberinnen bzw. Bewerbern bleiben vorbehalten.

Es ist eine Bestellung zum hauptamtlich Lehrenden i.S.d. § 19 Abs. 1 Nr. 1 a) Grundordnung der Hochschule des Bundes für öffentliche Verwaltung (GO-HS Bund) vorgesehen. Das Bestellungsverfahren richtet sich nach den hochschulrechtlichen Vorgaben (§ 19 Abs. 6 GO-HS Bund).

Wir bieten Ihnen:

• Eine anspruchsvolle und abwechslungsreiche Tätigkeit im polizeilichen Umfeld

• Flexible Arbeitszeiten (keine feste Kernzeitenregelung)

• Bedarfsorientierte Fortbildungsmöglichkeiten

Weitere Hinweise:

Die Bundespolizeibehörden haben sich die Gleichstellung von Frauen und Männern zum Ziel gesetzt. Bewerbungen von Frauen werden daher ausdrücklich begrüßt. Schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber werden nach Maßgabe des SGB IX bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt. Der Arbeitsplatz ist für eine Besetzung mit Teilzeitbeschäftigten grundsätzlich geeignet.

Fühlen Sie sich angesprochen?

Dann bewerben Sie sich bitte mit aussagekräftigen Unterlagen bis zum 3. August 2018 unter Angabe der Ausschreibungsnummer BPOLP Nr. 50-2018 (hD) beim

Bundespolizeipräsidium,

Referat 72 – höherer Dienst

Heinrich-Mann-Allee 103,

14473 Potsdam

oder per E-Mail: bpolp.ref72hD@polizei.bund.de (Bitte übersenden Sie Ihre Unterlagen in einer PDF-Datei. Die maximal zulässige Größe beträgt 12 MB).

Als Ansprechpartnerin für personalwirtschaftliche Auskünfte steht Ihnen Frau Kriemann (Tel.-Nr.: 0331/97997-7258) gerne zur Verfügung. Für Auskünfte zum Aufgabengebiet wenden Sie sich bitte an Herrn Dr. Spohrer (Tel.-Nr. 0451/49055-7250) oder Herrn Reier (Tel.-Nr.: 0451/49055-7100).