Deutsche Vereinigung für Politikwissenschaft
Frist: 26.08.2024

CfP - Gelebte Utopien – alternative Zukunftsvorstellungen und Entwicklungsentwürfe

PERIPHERIE, Ausgabe 177 (erscheint im Frühjahr 2025)

Wir wünschen uns Beiträge zu folgenden Th emen bzw. Fragen:

  • Welche „neuen“ und „alten“ Zukunfts- und Entwicklungsvorstellungen, Visionen und Utopien zirkulieren in den Gesellschaften?
  • Welche unterschiedlichen räumlichen Bezüge weisen sie auf?
  • In welchem Verhältnis stehen Zukunftsvisionen und Utopien zum gesellschaftlichen Mainstream, und wie sind Bewegungsakteure und andere soziale Gruppen, welche Alter nativen anstreben, gesellschaftlich eingebunden?
  • Inwieweit sind Zukunftsvorstellung „neu“ oder „rückwärtsgewandt“?
  • Welche Vorstellung von Zeit und Zeitlichkeit sind den Vorstellungen, Visionen und gelebten Utopien inhärent?
  • Welche Praktiken und Strategien verfolgen die gesellschaftlichen Akteure im Streben nach einer alternativen Zukunft?
  • Welche Aushandlungsprozesse von Zukunftsvisionen finden in transnationalen und translokalen sozialen Räumen statt?
  • Wie stehen und interagieren die Zukunftsentwürfe mit denen „klassischer“ Entwick lungsakteure, zu denen auch der Staat gehört?
  • Welche neuen Chancen und Grenzen der Kooperationen mit Unternehmen (bspw. CSR, „green-washing“) entstehen?
  • Welche Möglichkeiten und Grenzen der Adaption „erfolgreicher“ Modelle andernorts können identifi ziert werden?
  • Schließlich wirft die Erforschung alternativer Zukunfts- und Entwicklungsvorstellungen methodische Fragen auf. Gerade im Kontext post-/dekolonialer Debatten stellt sich die Frage nach der Legitimität von Repräsentationen bzw. den Techniken, die deren Her stellung dienen.

Redaktionsschluss für Artikel ist der 26. August 2024.

Manuskripte, Rücksprachen zu möglichen Beiträgen und weitere Fragen richten Sie bitte an info@zeitschrift-peripherie.de. Weitere Hinweise für Autor:innen stehen auf unserer Website unter www.zeitschrift-peripherie.de zum Herunterladen bereit.