Deutsche Vereinigung für Politikwissenschaft
Regierungssystem und Regieren in der Bundesrepublik Deutschland

 

                                            Tagungen der DVPW-Sektion
           "Regierungssystem und Regieren in der Bundesrepublik Deutschland"
                                                           seit 2007


 

  • "Parlamentarismus im politischen System der Bundesrepublik Deutschland - Rückblick und Ausblick nach 40 Jahren"

          1.-3. Juni 2007 im Tagungszentrum der Landeszentrale für politische Bildung
          Baden- Württemberg in Bad Urach - in Kooperation mit der Landeszentrale für
          politische Bildung
Baden-Württemberg            
         

          Bericht hier (aus Zeitschrift für Parlamentsfragen (ZParl), 38, 2007, 898-906). 

 

  • "Regierungskanzleien im politischen Prozess"

          2.-3. November 2007 an der Fernuniversität Hagen

          Bericht hier.

 

  • "Föderalismusreform"

          25.-26. September 2008 an der Leuphana-Universität Lüneburg

          Bericht hier (aus Zeitschrift für Politikwissenschaft (ZPol), 18, 2008, 523-531).

 

  • "Regieren im Klimawandel" und "60 Jahre Grundgesetz" auf dem DVPW-Kongress 2009 in Kiel zum Thema "Politik im Klimawandel. Keine Macht für gerechte Lösungen?"

          22. und 23. September 2009 an der Christian-Albrechts-Universität Kiel

          Bericht hier.

 

  • "Der "verfasste" politische Primärraum": Staat, Demokratie und Integration nach dem Lissabon Urteil"

          8.-9. April 2010 an der Helmut-Schmidt-Universität Hamburg

          Bericht hier.

 

  • "Informelles Regieren. Entstehung und Wandel, Leistungen und Legitimität informeller Institutionen und Entscheidungsprozesse"

          3.-4. Februar 2011 an der Universität Duisburg-Essen - in Kooperation mit der
          NRW School of Governance
                             
                                                              
          Bericht hier.

 

  • "Interessengruppen und Parlamente"

          27.-28. Mai 2011 an der Universität Potsdam - in Kooperation  mit dem
         Arbeitskreis "Verbände"


         Bericht hier.

 

  • "Repräsentation im Wandel" und "Der deutsche Bundespräsident als politischer Akteur? Entwicklungen und Perspektiven" auf dem DVPW-Kongress 2012 in Tübingen zum Thema "Die Versprechen der Demokratie"

         25. und 26. September 2012 an der Eberhard Karls Universität Tübingen

 

         Bericht hier.

 

  • "Politikwechsel in der Bundesrepublik. Ursachen, Zeitpunkte, Akteure, Verlaufsformen und Formen von radikalen Reformen"

          16.-17. Mai 2013 an der Humboldt-Universität zu Berlin - in Kooperation mit dem 
          Sozialwissenschaftlichen Institut der Humboldt-Universität zu Berlin


          Bericht hier.

 

  • "Auf dem Weg zum anomischen Recht? Rechtsetzung zwischen Republikanismus, Demokratie und Gouvernementalismus"

         15.-16. November 2013 an der Helmut-Schmidt-Universität Hamburg -
         in Kooperation mit der Themengruppe "Politik und Recht"

 
         Bericht hier.

 

  • "Transparenz und Bürgerbeteiligung - neue Parameter des modernen Regierens?"

         16.-17. Mai 2014 an der Universität Koblenz-Landau

         Bericht hier.

 

  • "Probleme und Aufgaben einer modernen Regierungslehre heute" auf dem DVPW-Kongress 2015 in Duisburg zum Thema "Vorsicht Sicherheit! Legitimationsprobleme der Ordnung von Freiheit"

         21.-25. September 2015 an der Universität Duisburg-Essen

         Bericht hier.

 

  • "Regieren in den Bundesländern" 

          17.-18. November 2016 an der Pädagogischen Hochschule Schwäbisch Gmünd

 

          Bericht hier
          (aus Zeitschrift für Vergleichende Politikwissenschaft (ZfVP), 11, 2017, 129-134).

 

  • "Kritik, Kontrolle, Alternative: Was leistet die parlamentarische Opposition?"

          11.-12. September 2017 an der Humboldt-Universität zu Berlin

     
  • DVPW-Kongress 2018 “Grenzen der Demokratie”

           25.-28. September 2018 an der Goethe-Universität Frankfurt am Main



Von der Sektion organisierte und unterstützte Panels:
 

Roundtable Political Leadership in the age of “post-truth politics” – potentials and risks? Gemeinsam mit AKs Demokratieforschung und Politik und Kommunikation.

Digitalisierung der Interessenvertretung – Aufwind für die Demokratie? Gemeinsam mit AK Politik, Wissenschaft, Technik und TG Internet und Politik.

Wie viel Professionalität verträgt die Demokratie? Normative und empirische Befunde zum Verhältnis von Professionalisierung und Repräsentation. Organisiert von Michael Edinger und Marion Reiser (beide Uni Jena), unterstützt durch die Sektion. 

Rekrutierung und Karriereverläufe zwischen Kommunen, Land und Bund. Gemeinsam mit AK Lokale Politikforschung.