Deutsche Vereinigung für Politikwissenschaft

Willkommen

Als zentraler Operationsmodus und Mechanismus bei der Formulierung, Aggregation, Herstellung und Durchsetzung kollektiv verbindlicher Entscheidungen durchtränkt Kommunikation alle Bereiche und Phasen des Politischen. Dies gilt insbesondere für moderne "Mediengesellschaften", in denen Regierungen, Parteien, Parlamente, Verbände, NGO's und andere politische Akteure in zunehmendem Maße auf professionelle Vermittlungskompetenzen angewiesen sind, um in den Medien, bei politischen "Mitspielern" und beim Publikum "anzukommen".

In diesem Zusammenhang sind für die Politikwissenschaft von besonderem Interesse (1) strukturelle, normative und medienpolitische Aspekte (polity-Ebene), (2) der Austausch und (Macht)Kampf politischer Akteure in "öffentlichen Arenen", d.h. vor allem Wahlkämpfe und Kampagnen (politics-Ebene), sowie (3) die Bedeutung der traditionellen und online-basierten Medien bei der Identifikation und Bewältigung von Problemen in spezifischen Politikfeldern (policy-Ebene).

 

Diesen und weiter führenden Fragen widmet sich der 1979 gegründete Arbeitskreis "Politik und Kommunikation", seit 1991 in enger Zusammenarbeit mit der Fachgruppe "Kommunikation und Politik" der Deutschen Gesellschaft für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft (DGPuK). Ziel dieser Zusammenarbeit war und ist es, zentrale Probleme im Schnittbereich beider Disziplinen systematisch und nachhaltig fachübergreifend zu bearbeiten. Hierzu dienen u.a. gemeinsame Jahrestagungen, die auch den Austausch zwischen aktiv forschenden Politik- und KommunikationswissenschaftlerInnen und dem wissenschaftlichen Nachwuchs befördern sollen.