Deutsche Vereinigung für Politikwissenschaft
Veröffentlicht am: 09.07.2020

Projektmitarbeiter*in (prae doc)

Universität Wien, Institut für Politikwissenschaft, Wien

Bewerbungsfrist: 10.08.2020

weitere Informationen

Projektmitarbeiter*in (prae doc) am Institut für Politikwissenschaft

Am Institut für Politikwissenschaft (Universität Wien) ist ab 01.10.2020 die Position als Projektmitarbeiter*in (prae doc) bis 31.03.2023 zu besetzen. Beschäftigungsausmaß: 30 Stunden/Woche. Die Bewerbungsfrist endet am 10. August 2020

 

Die Stelle ist Teil des Projekts „The political economy and ethics of rare diseases research in Austria and beyond“, das vom Institut für Politikwissenschaft und vom Ludwig-Boltzmann-Institute for Rare and Undiagnosed Diseases („LBI RUD“) durchgeführt wird. Der / die erfolgreiche Kandidat*in wird unter der Aufsicht von Univ.-Prof.in Dr.in Barbara Prainsack (Institut für Politikwissenschaft) und Prof.in Dr.in Christiane Druml (LBI-RUD) arbeiten. Von ihm / ihr wird erwartet, dass er / sie unter Verwendung hauptsächlich qualitativer Methoden: (a) in Zusammenarbeit mit Patientenvertreter*innen ein partizipatives Forschungsdesign entwickelt und umsetzt, um verschiedene Fragen im Zusammenhang mit der Übermittlung genomischer Informationen an Patient*innen mit seltenen Erkrankungen zu untersuchen; (b) ein partizipatives Forschungsdesign entwickelt und umsetzt, welches untersucht, wie die Bedürfnisse von Patient*innen mit seltenen Erkrankungen und ihren Familien während der COVID-19-Krise erfüllt oder nicht erfüllt wurden.

Von dem / der erfolgreichen Kandidaten/-in wird auch erwartet, dass er / sie im Rahmen dieses Projekts promoviert.



Beschäftigungsausmaß: 30 Stunden/Woche.

Einstufung gemäß Kollektivvertrag: §48 VwGr. B1 Grundstufe (praedoc)

Darüber hinaus können anrechenbare Berufserfahrungen die Einstufung und damit das Entgelt bestimmen.

Ihre Aufgaben:


  • Mitarbeit in dem oben genannten Forschungsprojekt, inkl. der Entwicklung und Implementierung eines partizipativen Forschungsdesigns in Zusammenarbeit mit Patient*innen mit seltenen Krankheiten sowie die Datenerhebung, Datenanalyse und Mitarbeit bei der Erstellung von Publikationen, bei der Vortragstätigkeit, bei der Durchführung von Kontaktaktivitäten und bei weitergehenden Verbreitungsaktivitäten der Forschungsergebnisse

  • Abschluss einer Dissertationsvereinbarung binnen acht Monaten wird erwartet

  • Mitwirkung bei der Organisation von Tagungen, Konferenzen, Symposien

  • Mitwirkung in der Instituts- und Forschungsadministration
  • Mitwirkung in der Drittmittelakquise


Ihr Profil:


  • Training in und Erfahrung mit partizipativen und/oder qualitativen Forschungsmethoden

  • Interesse an Gesundheitspolitik, Gesundheitssystemforschung oder anderen verwandten Themenbereichen

  • Magister- / Master-Abschluss in Politikwissenschaft, Soziologie, Anthropologie, Wissenschafts- und Technikforschung oder einer anderen relevanten sozial- bzw. geisteswissenschaftlichen Disziplin

  • Fachliche Kompetenzen im Bereich ethischer, regulatorischer und gesellschaftlicher Aspekte von Gesundheit und Medizin; von besonderem Vorteil wäre Erfahrung mit oder Interesse an Genomik im Bereich sozialwissenschaftlicher Forschung

  • Bereitschaft zur Zusammenarbeit in interdisziplinären Teams

  • Exzellente Englisch- und Deutschkenntnisse in Wort und Schrift

  • Teamfähigkeit
  • 
Wünschenswert sind
:
    Kenntnis universitärer Abläufe und Strukturen

    Erste Erfahrungen im wissenschaftlichen Arbeiten



Einzureichende Unterlagen:

  • Motivationsschreiben mit Angabe Ihrer Interessen und Erfahrungen in den oben genannten Arbeitsbereichen

  • Wissenschaftlicher Lebenslauf

  • Publikationsliste

  • Universitätsabschlusszeugnisse (Sammelzeugnisse, Bescheide über akademische Abschlüsse)



Ihre Bewerbung:

Bitte übermitteln Sie die Bewerbung bis spätestens 10. August 2020 per Mail an natalia.kancelova@univie.ac.at