Deutsche Vereinigung für Politikwissenschaft

Politische Teilhabe erforschen. Ein Lehrprojekt von Anke Freuwört

Das Lehrforschungsprojekt „Politische Teilhabe erforschen“ hat an der Georg-August-Universität Göttingen im Wintersemester 2022/2023 stattgefunden und wurde im B.A. Sozialwissenschaften angeboten. In dessen Rahmen haben Studierende eigene Forschungsprojekte zu individuellen Themenschwerpunkten entwickelt. Entstanden sind sechs Forschungsgruppen, die gemeinsam eine qualitative Forschung durchgeführt haben. Die Ergebnisse wurden auf wissenschaftlichen Postern verewigt und die Ergebnisse mündlich präsentiert, sowie in Forschungsberichten verschriftlicht.

Wie demokratisch ist die EU? Ein Lehrprojekt von Julia Çetinkaya und Julian Plottka

Das Lehrprojekt „Wie demokratisch ist die EU?“ wird jährlich als Kooperation der Universitäten Magdeburg, Passau und Bonn angeboten. Es befähigt Studierende zur kritischen Reflexion der These vom Demokratiedefizit der EU, indem sie diese aus unterschiedlichen Perspektiven beleuchten, und zur Durchführung eines ersten Forschungsprojekts, in dem sie eine der Thesen in einer Fallstudie empirisch überprüfen. Durch die zielgerichtete Integration von Online-Tools in die Präsenzlehre werden europaweit Studierende unterschiedlicher Universitäten und im Rahmen des „Online Round Table on European Democracy “ mit Entscheidungstragenden und Expert*innen zusammengebracht.

Internationales Recht und Politik in der Praxis. Ein Lehrprojekt von Jan Busse und Stephan Stetter

Die akademischen Lehr- und Forschungsreisen (LFR) – die seit 2015 mit jährlich wechselnden Zielen und für in der Regel 20 MA-Studierende durchgeführt werden – ermöglichen Studierenden des MA Staats- und Sozialwissenschaften an der Universität der Bundeswehr München (Vertiefung Internationales Recht und Politik) einmalige Einblicke in die politische und rechtliche Praxis. Im Zuge der LFR 2022 nach Griechenland und Zypern erlangten die Teilnehmenden fundierte Einblicke mit Blick auf (inter-)nationale Konflikte. Diese interdisziplinär ausgerichtete Verzahnung von Theorie und Praxis stellt aus Sicht der Lehrenden einen wichtigen Ansatz zur Wissensvermittlung dar.

Planspielarrangements für unterrichtsübergreifende Kernkompetenzen. Ein Lehrprojekt von Matthias Busch und Michell Dittgen

Im Rahmen des Programms zur Digitalisierung an den Hochschulen des Landes Rheinland-Pfalz werden am Arbeitsbereich „Didaktik der Gesellschaftswissenschaften“ an der Universität Trier bis Ende 2023 digitalbasierte Planspiele für die fachübergreifende Lehreraus- und -weiterbildung entwickelt und evaluiert. Die Studierenden schlüpfen dabei in die Rolle von Lehrkräften und gestalten Schulentwicklungsprozesse entlang der Querschnittsaufgaben „Demokratiebildung“ und „digitalitätsbezogene Bildung“.

Hermeneutik 2.0. Ein Lehrprojekt von Martin Beckstein

Das Lehrprojekt „Hermeneutik 2.0“, durchgeführt 2022 an der Universität Zürich, zielte darauf ab, durch die Nutzung digitaler Elemente kosteneffizient die Qualität der Lehre zu erhöhen. Es wurde als online-unterstütztes Selbststudiumsmodul umgesetzt, das Lehrvideos, Reflexionsübungen, Lernfortschrittstests und Gruppenarbeiten beinhaltete und konsequent auf den Ausbau von Transfer- und Anwendungsfähigkeiten der Studierenden fokussierte. Von den Erfolgen hervorzuheben sind einerseits die hohe Aktivierung der Studierendenschaft sowie andererseits die Korrektur der Leistungsnachweise, die im Double-blind Peer-Review-Verfahren von den Studierenden selbst durchgeführt wurde.

(Gießener) Frauen im Nationalsozialismus. Ein Lehrprojekt von Randi Becker

Gießener Lehramtsstudierende forschten im Sommersemester 2021 im Rahmen eines Seminars zu Gießener Frauenbiografien im Nationalsozialismus. Die Recherchen mündeten in die Veröffentlichung der Broschüre „Gießener Frauen. Opfer, Mitläuferinnen und Täterinnen im Nationalsozialismus“, die als Grundlage für individuelle Stadtrundgänge für die schulische wie außerschulische Bildung dienen kann.

Stockholm+50: Fünf Jahrzehnte globaler Umweltpolitik. Ein Lehrprojekt von Lena Partzsch

Anlässlich des Stockholm+50-Gipfels organisierte Prof. Dr. Lena Partzsch mit Studierenden im Rahmen eines Master-Seminars eine hybride Ringvorlesung zur Bedeutung der Politikwissenschaft für Umwelt und Nachhaltigkeit im Sommersemester 2022 am Otto-Suhr-Institut der Freien Universität Berlin. Die Vorträge der internationalen Gastreferent*innen basierten auf Kapiteln für ein Lehrbuch, das im Herbst 2023 bei Bristol University Press erscheint. Die Kapitelentwürfe wurden im Seminar diskutiert und Fragen an die Gastreferent*innen vorbereitet. Interviews, die die Studierenden mit den Referent*innen führten, wurden in gekürzter Form mit in das Buch aufgenommen.

Einleitung zur Blog-Reihe: Herausragende Lehre in der deutschen Politikwissenschaft 2023

Die DVPW und die Schader-Stiftung haben in diesem Jahr bereits zum dritten Mal den „Lehrpreis Politikwissenschaft“ verliehen. Der Preis hat zum Ziel, die besondere Bedeutung der Hochschullehre in der Disziplin sichtbar zu machen und die Qualität der Lehre in der deutschen Politikwissenschaft zu stärken. Ausgezeichnet werden können Lehrprojekte, die inhaltlich und/oder methodisch innovativ sind und sich durch eine besonders gute Didaktik und herausragendes Engagement der Lehrenden auszeichnen. 2023 hat die Jury den Lehrpreis Prof. Dr. Lena Partzsch von der Freien Universität Berlin für ihr Lehrprojekt „Stockholm+50: Fünf Jahrzehnte globaler Umweltpolitik“ zuerkannt, das sie im Sommersemester 2022 an der Freien Universität Berlin durchgeführt hat.

Impeachment Impossible? Entdemokratisierungsprozesse im Schatten des Amtsenthebungsverfahrens in den USA. Ein Beitrag von Mahir Tokatli

Die Möglichkeit einen Regierungschef vorzeitig des Amtes zu entheben, ist für Demokratien elementar. Das Impeachment-Verfahren in den USA ist ein solches Instrument, das aber in den letzten Jahren aufgrund einer zunehmenden Parteienpolarisierung zweckentfremdet und unbenutzbar wurde. Wenn es institutionell nahezu unmöglich ist mittels eines wirksamen Mechanismus die Absetzung eines machtmissbrauchenden Präsidenten zu gewährleisten, verliert die Demokratie im Zeitalter des Populismus wesentliche Schutzmechanismen und scheint anfälliger für antidemokratische Komplotte zu sein. Letztlich ist Vertrauen für eine Demokratie unverzichtbar, gleichzeitig kann aber das Fehlen von institutionalisiertem Misstrauen – in Form eines effektiven Impeachment – die Demokratie ernsthaft gefährden.

Politikmonitoring und -analyse mit Polit-X. Ein Beitrag von Regina Pfeifenberger und Michael Czolkoß-Hettwer

Das Durchforsten von unzähligen Quellen und das Sortieren von Daten kann zeitaufwendig und mühsam sein. Polit-X enthält Millionen aktuelle und historische Dokumente und Inhalte von verschiedenen politischen Ebenen in Deutschland und Europa und bietet umfangreiche digitale Politikanalyse-Tools. Über den Fachinformationsdienst Politikwissenschaft - Pollux können Politikwissenschaftler*innen jetzt kostenlos auf Polit-X zugreifen.